Zwei Verfahren. Optimaler Nutzen.

Die Anforderungen an die Biogasaufbereitung zu Biomethan oder auch Bioerdgas können sehr komplex sein. Inputstoffe der Biogasanlage beeinflussen die Biogaszusammensetzung. Qualitätsvorgaben aus dem Gasnetz müssen zwingend eingehalten und projektspezifische Rahmenbedingungen einbezogen werden. Mit den sich hieraus ergebenden Abhängigkeiten sind wir vertraut und in der Lage die für Ihr Projekt passende Aufbereitungstechnik zu finden. Hierzu gehört für uns ebenso eine effiziente Rohgasvorreinigung wie auch die abschließende Einspeisetechnik oder im Fall von Treibstofferzeugung die Verdichtung, Speicherung und Vertankung als CNG. Wir unterstützen Sie auch bei der Suche nach neuen Absatzmöglichkeiten für Ihr Biomethan. 


Unser Partner für den Anlagenbau und den Service im Bereich Biogasaufbereitung ist die aus dem niedersächsischen Tostedt stammende Friedrich Vorwerk KG. Mit über 50 Jahren Erfahrung im Rohrleitungs- und Anlagenbau hat Vorwerk 2015 die Abteilung Bioerdgas gegründet, um schlüsselfertige Biogasaufbereitungsverfahren und den dazugehörigen Service anbieten zu können.



Membranverfahren - stromgeführt & flexibel

Die Biogasaufbereitung mittels Membrantechnik ist ein sehr dynamischer Prozess mit geringem apparativen Aufwand. Auf sich verändernde Volumenströme kann schnell reagiert und die Anlagentechnik in kurzer Zeit an- und abgefahren werden. Wichtigste Bestandteile sind die Hohlfasermembranen zur Abtrennung des CO2 und der Verdichter zur Bereitstellung des erforderlichen Prozessdruckes von bis zu 16 bar. Durch eine optimal ausgelegte Gasvorreinigung, inklusive der Abscheidung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), wird gewährleistet, dass die Membranen im idealen Betriebspunkt arbeiten und die Standzeit maximiert wird.

 

Die Membrantechnik ist ein rein stromgeführtes Verfahren bei dem sich die Abwärme des Verdichters ideal als Wärmequelle für den Biogasprozess nutzen lässt. Durch die kompakte Bauweise ist dieses Verfahren ideal für kleinere Anlagen mit sehr kurzer Montage- und Inbetriebnahmezeit. Auch in größeren Leistungsklassen kann die Membrantechnik ihre Vorteile ausspielen. Der hohe Ausgangsdruck bietet außerdem eine ideale Voraussetzung für die Nutzung des aufbereiteten Biogases als CNG. Die entsprechende Tankstellentechnik konzipieren wir Ihnen bei Bedarf gerne gleich mit.

 

Wie die Membrantechnik und die dazugehörige Gasvorreinigung für Ihr Projekt ausgelegt werden sollte, erklären wir Ihnen gerne.

Membranraum
Membranraum
Biogasvorreinigung
Biogasvorreinigung


Aminwäsche - wärmegeführt & effizient

 

Die drucklose Aminwäsche ist ein äußerst robustes Aufbereitungsverfahren für Biogas, das ohne externen Wasserverbrauch als geschlossener Prozess arbeitet. Das im Biogas enthaltene CO2 wird mit sehr hoher Selektivität entfernt, wodurch das Produktgas höchste Methangehalte aufweist und das Abgas ausschließlich aus CO2 besteht. Weiteres Merkmal ist ein geringer Methanverlust wodurch eine Abgasnachbehandlung in der Regel nicht notwendig ist. 

 

Der elektrische Energiebedarf der drucklosen Aminwäsche ist sehr gering. Wesentliche Antriebsenergie ist Wärme, die für das Lösen des CO2 vom Amin notwendig ist, nachdem das CO2 vom Amin gebunden und so aus dem Biogas entfernt wurde. Die benötigte Wärme kann aus den verschiedensten erneuerbaren und konventionellen Quellen bezogen werden, sofern ein ausreichendes Temperaturniveau vorhanden ist. So lässt sich zum Beispiel auch Abwärme aus einem BHKW oder Dampf aus einem Industrieprozess nutzen und sich die Aminwäsche ideal in bestehende Infrastruktur einbinden. Ebenfalls kann der Großteil der eingesetzten Wärme auf einem niedrigeren Temperaturniveau zurückgewonnen und für externe Heizzwecke eingesetzt werden.

 

 

Wie Sie die Synergien der wärmegeführten, drucklosen Aminwäsche auch für Ihr Projekt im vollen Umfang nutzen können, erläutern wir gerne in einem persönlichen Gespräch.