Willkommen bei der rovi energie AG.

Ihr Partner für die effiziente Nutzung von Biomasse und Reststoffen.

English Version


Zuverlässig.

Im Projektgeschäft geht es darum Lösungen anzubieten, die zuverlässig sind und den Erwartungen der Kunden technisch und wirtschaftlich entsprechen. Diesen Anspruch können wir zusammen mit unseren Partnern erfüllen.

Innovativ.

In uns steckt Innovation. Wir kennen beide Seiten: Kunden, die auf der Suche nach neuen Lösungen sind und Unternehmen, die ihre Technik konsequent weiterentwickeln. Beide Seiten zusammen zu bringen ist unsere Kompetenz.

Persönlich.

Wir bei rovi sind ein kleines, hoch motiviertes Team, das zielorientiert arbeitet und sehr flexibel ist. Mit unserem Wissen und persönlichem Engagement wollen wir dazu beitragen, dass Ihr Projekt zu Ihrer vollsten Zufriedenheit umgesetzt wird.



Aktuelles

16.07.2019 – Spatenstich in Herbstadt

In Herbstadt (Bayern) wurde heute der Spatenstich gesetzt für die Vergärungsanlage von 18.000 t/a Bioabfällen und Speiseresten der Region Rhön-Grabfeld. Unser Partner Thöni Industriebetriebe GmbH wird die anaerobe Vergärungsanlage an unseren Kunden, die Biorest AG, liefern. Auf Grund der Substratmischung kommt das „Thöni Semi-Trocken Vergärungsverfahren“ zum Einsatz. Die Anlage soll im September 2020 in Betrieb gehen und wird rund 5.400.000 kWh Ökostrom produzieren. Dies entspricht der Versorgung von rund 1.200 Vier-Personen-Haushalten. Sowohl feste als auch flüssige Gärprodukte werden in die regionale Landwirtschaft als wertvoller Dünger ausgebracht. Wir freuen uns über diesen gemeinsam erreichten Meilenstein und wünschen dem Projektteam eine erfolgreiche Projektumsetzung.

 

03.01.2019 - Frohes neues Jahr!

Liebe Geschäftspartner, wir wünschen Ihnen ein frohes und gesundes neues Jahr und bedanken uns bei Ihnen für die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit in 2018! Wir blicken zurück auf ein Jahr, in dem wir wichtige Projekte für unsere Partner gewinnen konnten und durch unser Präsens auf einer Vielzahl von Veranstaltungen unser Netzwerk erweitert haben. Gleichzeitig konnten wir dadurch die Grundlage für neue Kooperationen schaffen.

Dem neuen Jahr sehen wir mit Spannung und Freude entgegen. Neben unserem Fokus weiterhin auf den operativen Vertrieb nehmen wir uns auch neuen strategischen und internationalen Herausforderungen an.

 

30.11.2018 - Erster TTV-Betreiberworkshop

Diese Woche fand in Telfs, Österreich, der erste TTV-Betreiberworkshop mit rund 30 geladenen Teilnehmern statt. Umgeben von einem sehr eindrucksvollen Tiroler Alpenpanorama lag der Schwerpunkt des ersten Tages auf dem Austausch von Betreibererfahrungen und der Ableitung von Optimierungs­möglichkeiten. Der zweite Tag des Workshops fand in der Thöni Sky-Lounge statt und es wurden technische Weiter-entwicklungen und Neuheiten präsentiert. So auch das Servicekonzept Thöni-Care mit dem Anspruch die Langlebigkeit der Anlagentechnik und die Betreiberzufriedenheit weiter zu erhöhen. Abgeschlossen wurde der Workshop mit einer Besichtigung des Thöni Werkes in Landeck in dem Kern­komponenten, wie z.B. das Rührwerk, gefertigt werden. 

Für die rege Teilnahme und das positive sowie konstruktive Feedback danken wir herzlich und freuen uns auf die zweite Auflage des TTV-Betreiberworkshops 2020.

 

15.12.2017 - Thöni Trockenvergärung für den Standort Bohmte-Hunteburg

Die Kompostierungsgesellschaft Region Osnabrück (K.R.O.) beauftragt Thöni für den Bau einer Trockenvergärung mit 1.300 m³ Nettovolumen. Bereits seit 1995 wird am Standort Bohmte-Hunteburg kompostiert. Durch die Integration der Vergärungsanlage in das neue Gesamtkonzept wird zusätzlich zum gütegesicherten Kompost zukünftig auch Bioenergie produziert. Durch das vorhandene Wärmekonzept mit Mikrogasnetz kann die produzierte Energie hocheffizient genutzt werden. Die Inbetriebnahme der Trockenvergärung ist für Ende 2018 geplant.

 

12.06.2017 – Bauer Kompost entscheidet sich für Trockenvergärung  von Thöni

In der Nähe von Bad Rappenau entsteht auf dem Gelände einer bestehenden Kompostierungsanlage eine Thöni Trockenvergärung mit einem Nettovolumen von 1.850 m³. Nach der Inbetriebnahme im Frühjahr 2018 werden aus den jährlich 25.000 t/a Grün- und Bioabfälle rund 13 Mio. kWh/a Energie erzeugt.

 

10.04.2017 – Membrananlage von Friedrich Vorwerk ergänzt Thöni-Anlage in Frankfurt

Nach der Beauftragung von Thöni für die Erweiterung der Biogasanlage der RMB in Frankfurt konnte sich auch Friedrich Vorwerk für die Biogasaufbereitungsanlage am gleichen Standort erfolgreich platzieren. Im Auftrag der Mainova AG wird ein Membranverfahren für bis zu 600 m³/h Rohbiogas realisiert mit dem ab 2018 jährlich 30 GWh Biomethan aus Bioabfällen erzeugt werden.

 

22.12.2016 – Erste Biogasaufbereitungsanlage von Friedrich Vorwerk für die Schweiz

Kurz vor Jahresende hat sich das Schweizer Gas- und Energieunternehmen Energie 360° entschieden das erzeugte Biogas der Biogasanlage Uzwil mit einem Membranverfahren der Firma Friedrich Vorwerk aufzubereiten. Die Biogasaufbereitungsanlage ist für eine Kapazität von 350 m³/h ausgelegt. Zum Lieferumfang gehören neben der Rohgasvorreinigung auch ein 300 m³ Gasspeicher sowie die ausgangsseitige Odorierung des Produktgases.

 

18.10.2016 – Weitere Thöni Anlage im Raum Frankfurt

Thöni wurde mit der Erweiterung der Anlage am Standort RMB Rhein-Main Biokompost GmbH beauftragt und wird hier einen neuen 1.300 m³ Thöni Trockenfermenter einbinden. Die Inbetriebnahme ist für Sommer 2017 vorgesehen. Insgesamt wird die Gesamtkapazität dieser Bioabfallbehandlungsanlage (Vergärung und Tunnelkompostierung) von derzeit rund 40.000 Mg/a auf künftig rund 80.000 Mg/a Bioabfall verdoppelt.

 

15.05.2016 – Auf in den Norden

Anfang Mai 2016 erfolgte die Vertragsunterzeichnung für den Bau einer neuen Bioabfallvergärungsanlage in Forsbacka in Gävle/ Schweden. Thöni konnte sich gegen die internationalen Mitbewerber durchsetzen und wird an diesem Standort  eine TTV Trockenvergärungsanlage errichten, die jährlich aus 25.000 Tonnen Bioabfall Biomethan erzeugt. Das gewonnene Biomethan wird  in einer Gasaufbereitungsanlage  veredelt  und anschließend in die Gastankstellen der Umgebung gespeist. Die Inbetriebnahme ist für September 2017 geplant.